Der Atem der Seele: Die spirituelle Dimension der bewegten Meditation im Qigong und Taijiquan

16,80 €

Versandkostenfrei

Produktnummer: 978-3945430-30-9
Produktinformationen "Der Atem der Seele: Die spirituelle Dimension der bewegten Meditation im Qigong und Taijiquan"

Von Klemens J.P. Speer und Melitta van der Vliet-Fuchs

Weich fließende, langsame Bewegungen aus der alten chinesischen Tradition des Qigong und Taijiquan haben Heilkraft für Körper und Geist. Getragen von der Erde und aufgerichtet zum Himmel erfahren wir unsere ursprüngliche Würde als Mensch ganz neu. Wir werden uns unserer inneren Mitte und Lebendigkeit bewusst – unsere Seele atmet auf. So entsteht ein Nährboden für die spirituelle Dimension unseres Lebens, die zu mehr Lebensfreude und Kreativität sowie Verbundenheit mit uns selbst, unseren Mitmenschen und der gesamten Schöpfung führen kann.
Dieses Buch richtet sich an Interessierte, Übende und Unterrichtende der bewegten Meditation im Qigong und Taijiquan. Die Beiträge geben Anstöße, um einen integralen, körperlich-geistigen Übungsweg für sich zu entdecken oder zu vertiefen und das Leben mit Wachheit und Liebe zu gestalten.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung
1 - Hinführung zum Thema: ein Erfahrungsbericht
2 - Philosophie, Religion und Spiritualität
2.1 - Philosophischer Disput
2.2 - Religion und Kultur
2.3 - Das Christentum: Unterwegs sein
2.4 - Der Daoismus: Im Fluss sein
2.5 - Vergleich Christentum und Daoismus
2.6 - Spiritualität und Sehnsucht nach Ganzheit
2.7 - Die Mystik in den Weltreligionen
2.8 - Spiritualität in den Alltag bringen
3 - Taiji: bewegte Meditation – aus östlicher und westlicher Sicht
3.1 - Daoistische Naturphilosophie und spirituelle Einheitserfahrung
3.2 - Magisch-mythische Aspekte im Daoismus
3.3 - Entspannung und Gesundheit
3.4 - Kampfkunst und Boxen mit dem eigenen Schatten
3.5 - Haltungs- und Bewegungsprinzipien
4 - Übungsreihen zur bewegten Meditation aus dem Taiji-Qigong
4.1 - Gebärden und Piktogramme
4.2 - Qi und die Harmonielehre der TCM
4.3 - Übungsreihe: In Bewegung und Stille
4.4 - Übungsreihe: Die Harmonie
4.6 - Übungsreihe: Zwischen Himmel und Erde
5 - Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Übungswege in den Weltreligionen
5.1 - Taiji und andere Übungswege
5.2 - Spiritueller Daoismus und Taiji im Alltag
5.3 - Inkulturation in den christlich geprägten Westen
5.4 - Transkonfessionelle Spiritualität in der globalen Gesellschaft
6 - Meditation im Rahmen der Integralen Philosophie nach Ken Wilber
6.1 - Integrale Philosophie und Entwicklung
6.2 - Zur Integralen Entwicklung bewegter und sitzender Meditation
6.3 - Integrale Entwicklung und Schattenarbeit
6.4 - Aspekte einer Integralen Philosophie für sitzende und bewegte Meditation
6.5 - Taiji im Einklang der Integralen spirituellen Philosophie
7 - Interview mit Willigis Jäger
Nachwort und Danksagung
Zitatenverzeichnis
Literaturverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Bildnachweis
Autorenportraits

 

Ähnliche Artikel

Taijiquan und Qigong: Meditation in Bewegung als Übungs- und Lebensweg
Taiji (Taijiquan und Qigong) als Übungsweg führt über Körpertraining und Energiewahrnehmung hinaus zur Erfahrung des Einsseins mit dem Dao. Die Wahrnehmung von Körper, Energie und Geist fallen in dieser Erfahrung der Wirklichkeit in Eins zusammen.Das Buch vermittelt ein modernes Verständnis, wie Sie als Mensch im 21. Jahrhundert Taiji für Ihre eigene Entwicklung nutzen können. Es hilft Ihnen dabei, Qigong und Taijiquan so zu üben, dass diese Ebene der Allverbundenheit für Sie erfahrbar wird und Ihr Leben verwandelt.     Inhaltsverzeichnis   Einleitung: Von der Welle getragen   Das kosmische Qi - ein Erfahrungsbericht   1.Teil: Mein Weg zum Taiji   Meine Motivation Meine persölichen Erfahrungen mit den Übungen Gesellschaftliche Aspekte des Taiji   2.Teil: Taiji – Stille in Bewegung   Taiji als langsame fließende Bewegungskunst Taiji, Religion, Philosophie und Spiritualität TCM und Taiji Taiji und Gesundheit aus westlicher Sicht Taiji als Übungssystem Taiji als innere oder äußere Kampfkunst Taiji als Übungsweg der Meditation in Bewegung   3.Teil: Daoismus und der Ursprung des Taiji   Schamanismus und Wuismus Religiöser Daoismus Philosophischer Daoismus und Konfuzianismus Laotse und das Daodejing Tschuantse und Lietse Meditation in Bewegung Spiritueller Daoismus und Entwicklungsstufen   4.Teil: Taiji und Musik – den richtigen Ton finden   Die Vermarktung des Übungssystems Üben mit und ohne Musik – Rhythmus und Resonanz Musik für unterschiedliche Gruppen – Musikauswahl Üben ganz in der Stille – zur inneren Musik   5.Teil: Das Feinstoffliche im Taiji   Die vitale Lebensenergie Qi und der feinstoffliche Körper in der TCM und im Taijiquan Die Vorstellung von den drei Körpern Qi und das Feinstoffliche aus westlich wissenschaftlicher Sicht Die Harmonielehre der TCM und im TCC Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit   6.Teil: Äußere Welten im Taiji   Klassische Schriften Beweggründe des Übens Haltungs- und Bewegungsprinzipien Verbindung von Innen und Außen Literaturangaben   7.Teil: Innere Welten im Taiji   Von der äußeren zur inneren Welt Körperliche Empfindungen Triebe und Gefühle Innere Bilder, Formen und Gestalten Gedanken Energetische Erfahrungen Mystische Erfahrungen Grenzen erweitern Reflexion   8.Teil: Daoismus und Taiji im Westen   Daoismus, Taiji und Ökologie Taiji und andere Übungswege Daoismus und Taiji im Alltag Inkulturation in den christlich geprägten Westen Taiji und die drei Aspekte des Dao Das Dao, die Wandlungsphasen und integrales Taiji   9.Teil: Wirkungen des Taiji   Körperliche Wirkungen Seelische Wirkungen Geistige Wirkungen Wirkungen der Kampfkunst Taijiquan Meditative Wirkungen   Nachklang: Reflexion der Energiewelle   Reflexion über die Erfahrungsinhalte Reflexion über den Umgang mit Erfahrungsinhalten

16,80 €
Spiritualität: Die Übungswege als Motor der Entwicklung
Spiritualität ist zum Modewort geworden, aber was ist darunter zu verstehen? In diesem Buch wird eine neue, weite und weltoffene Perspektive einer evolutionären Spiritualität für das 21. Jahrhundert vorgestellt. Eine Entwicklungsphilosophie der persönlichen und gesellschaftlichen Entfaltung, die alle Menschen mitnehmen kann. Die Erkenntnisse der integralen Bewusstseinsforschung sind das Fundament für eine zeitgemäße Vermittlung von sitzender und bewegter Meditation. Sie können mühelos auf Taijiquan, Qigong, Zen, Kontemplation und Yoga übertragen werden. Dies wird anhand einiger Beispiele aus Taiji und TCM (Traditionelle Chinesiche Medizin) aufgezeigt. Eine wahrhaft evolutionäre und integrale Spiritualität kann so zum Motor für Fortschritt und Entwicklung werden.

16,80 €
Zen und Mystik: Sitzen in Stille im Stil des Zen - Übung und Alltag
Zen und Mystik, Sitzen in Stille als geistiger Übungs- und Lebensweg kommt in unserer Zeit eine immer größer werdende Bedeutung zu. Das für den Westen entwickelte, aus den buddhistischen Traditionen in weltliche Form übertragene Achtsamkeits-Training von Jon Kabbat-Zinn, ist inzwischen für viele Menschen, die in sozialen und therapeutischen Einrichtungen tätig sind, zur Zusatz-Ausbildung geworden. Achtsamkeits-Übungen sind eine wichtige Grundlage für „Zen und Mystik“, für buddhistisches Zen und christliche Kontemplation aus Ost und West. Zen und Mystik führen jedoch ein großes Stück weiter in die Tiefe, über das Achtsamkeits-Training hinaus, in die innere Erfahrung von Eins-Sein, in das Non-duale Bewusstsein. Das Buch dokumentiert Texte aus zwei Sesshins - zu den zehn Ochsenbildern und zu Franz von Assisi - und einen Vortrag über die Spiritualität bei Vincent van Gogh. Zudem enthält es ausführliche Anleitungen zur täglichen Praxis.

16,80 €
Zen und Kontemplation: Sitzen in Stille als geistiger Übungs- und Lebensweg
Zen und Kontemplation – zwei Begriffe aus unterschiedlichen Kulturen, die dasselbe meinen: das Gewahrsein und die Konzentration auf das Innere, eine stille Meditation, die Verbindung mit uns selbst, unserem Atem und dem Leben insgesamt. Ziel dieser spirituellen Übungen ist es, die “Allverbundenheit” zu erfahren, sich also mit sich selbst, allen Wesen und auch dem Göttlichen “Eins-zu-fühlen”. Klemens J. P. Speer zeigt hier, wie man auch als Mensch des 21. Jahrhunderts diese uralten Meditationsformen zur persönlichen Entwicklung nutzen kann.   Buchbesprechung Zen und Kontemplation von Klemens Speer Michael Habecker Der Autor zeigt in diesem Buch, „wie man auch als Mensch des 21. Jahrhunderts“ die Wege von Zen und Kontemplation “zur persönlichen Entwicklung nutzen kann“. Das geschieht auch unter Zuhilfenahme der integralen Landkarte Ken Wilbers. In der Einführung erläutert Speer, wie er selbst auf den „Übungsweg“ gekommen ist, und beschreibt Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Zen und Kontemplation. Von Willigis Jäger stammt die Einleitung: Liebe – Die heilende Kraft der Liebe. Liebe ist für Willigis ein „Weltbaugesetz“. Er erklärt in diesem Zusammenhang die „Grundstruktur der Evolution“ als „Selbsttranszendenz“ und zeigt einen Weg „über das Ich hinaus“ auf. Im Teil 1: Zen – und die Kunst das Leben integral zu gestalten beginnt der Autor mit der Frage „Was ist Zen?“ und erläutert die Beziehungen von „Lehrer-Schüler-Lehre“. Der Entwicklungsweg des Zen wird in den Stufen bzw. Zuständen von Kensho (kleine Wesensschau), Amida (tiefe Wesensschau), Satori (großes Erwachen) und Zanmai (Verwirklichung) beschrieben. Speer kommt dann auf das Thema „Entwicklung“ zu sprechen und nimmt Bezug auf die Arbeit von Ken Wilber und dessen Differenzierung von „Aufwachen, Aufwachsen“ und „Aufräumen“. Des Weiteren werden die AQAL Elemente Quadranten, Entwicklungsebenen, Entwicklungslinien, Zustände und Typen vorgestellt. Dies wird verbunden zu „Zen und integrales Leben“. Im Teil 2: Kontemplation – christliche Mystik entfaltet sich zur integralen Mystik erläutert der Autor den kontemplativen Weg mit Stufenbeschreibungen von „Reinigung, Erleuchtung, Einheit und Integration“. Er unterscheidet und verbindet dabei unterschiedliche spirituelle Wege und schließt das Kapitel mit einer Betrachtung „Kontemplation als integraler spiritueller Übungsweg“ ab. Teil 3: Sitzende Meditation – Flucht aus dem Alltag? Hier beschäftigt sich der Autor mit unterschiedlichen Themen im Zusammenhang mit Meditation, wie Flucht vor der Realität?, Gefahren, Innere Natur und Ziel der Übungswege, Realitätsgestaltung, Innere Hürden, Langsamkeit, Ruhe und Stille, Mystik und Wissenschaft und stellt Zen und Taiji –Qigong in einen Zusammenhang. Teil 4: Die eigene Mitte finden – und den Weg im Alltag authentisch gestalten hat die Suche nach der Mitte zum Thema, und zwar im Körper, sowohl physisch wie auch energetisch, im Geist („Kopfzentrum“) und in der Seele („Herzzentrum“). Der Autor erläutert dann, wie einem die eigene Mitte konkret „Entscheidungs- und Handlungshilfe“ geben kann.   Teil 5: Meister Eckhart – Wegweiser für eine christliche Mystik bringt uns diesen großen Mystiker näher, so wie wir ihn heute mit „Antworten auf die globale Krise unserer Zeit“, konkreten Hinweisen zur „Gestaltung des Alltags“ und einem guten „Umgang mit der Natur und dem menschlichen Körper.“ verstehen können. Im abschließenden Teil 6: Die Praxis der Übung – Eine Anleitung für Zen und Kontemplation gibt Speer konkrete Hinweise zu den Themen „Räumlichkeiten“ „Übung“, „Vortrag und Einzelgespräch“, „Rituale“, „Entspannung“, „Gruppe“ und „Gruppenleiter“ für die eigene Übung. Ein Glossar, ein Literaturverzeichnis, ein Autorenportrait und weitere Informationen runden dieses schöne Buch an der Schnittstelle zwischen Zen, Kontemplation und integraler Theorie und Praxis ab.  Zitat:„Die tiefste mystische Erfahrung, so sagen uns alle großen Übertragungstraditionen, ist die Erfahrung von ‚Alles ist Eins‘. Dem stimmen auch die christliche Mystik (‚Unio mystica‘) und Meister Eckhart zu. Es gibt nur das Eine, es gibt nur Gott. Es gibt nur die Gottheit, so Meister Eckhart: ‚Zeit und Raum sind Stücke, Gott aber ist Eines‘. Und weiter: ‚In diesem Einen sollen wir ewig versinken, vom Etwas zum Nichts‘, und dennoch ‚abgesondert von aller Zweiheit“.

16,80 €
Taijiquan und Qigong: Jeder Schritt im Dao zeigt den Sinn
Taiji (Qigong und Taijiquan) als Lebensweg führt in die tiefe Erfahrung von Verbundenheit von Körper, Energie und Geist, zum Einssein mit dem Dao, zur Wahrnehmung von Allverbundenheit. Ausgehend von den alten daoistischen Traditionen und dem bereits 2014 erschienenen Grundlagenbuch, vermittelt dieses Fachbuch ein modernes Verständnis für Menschen im 21. Jahrhundert. Eine besondere Rolle spielt dabei die Verbindung von bewegter und sitzender Meditation. Die innere Entwicklung des Übenden über verschiedene Entwicklungszustände, Taiji und Kampfkunst, Taiji im Management und Taiji und der Hintergrund des Übens in der westlichen Kultur werden fachkundig vermittelt.

16,80 €
Taijiquan und Qigong: Vom Lernen und Lehren eines Übungs- und Lebenswegs
Qigong und Taijiquan als Übungs- und Lebenswege führen in die tiefe Erfahrung der Einheit von Körper, Geist und Seele, des „Eins sein mit dem Dao“. Der Autor zeigt Unterrichtenden und Übenden mit langjährigen Erfahrungen in Qigong und Taijiquan einen klaren Weg auf. Durch die enge Kombination von sitzender und bewegter Meditation in Verbindung mit der Arbeit am Gefühls- und Energiekörper kann das „Eins sein mit dem Dao“ schon „jetzt“ erfahren werden. Ausgehend von den alten daoistischen Traditionen und einem modernen westlichen Verständnis vom „Erwachen“ weist er einen klaren Weg. Zudem werden Zustände der Entwicklung, der Umgang mit Erfahrungen, Qualitätsstandards für Unterrichtende, die Praxis der Übung und Gedanken für die Kooperation von Kursleitern und Lehrern in der Verbandsarbeit vorgestellt und diskutiert. Inhaltsverzeichnis VorwortTeil 1: Das Üben und Unterrichten eines spirituellen Übungswegs- Was ist Spiritualität, was ein spiritueller Übungsweg?- Wie kann ich die Erfahrung der Dualität in der Übung und im Alltag hinter mir lassen?- Gibt es etwas, das gelehrt werden kann?- Aus welcher Perspektive übe oder unterrichte ich, und wo stehe ich auf dem Weg?- Lässt sich das Ziel der Übung und ihr Sinn und Nutzen vermitteln?- Können Unterrichtende motivieren?- Wie können Unterrichtende eines spirituellen Übungswegs ihren Unterricht reflektieren?- Wie kann ich meinen eigenen Standort bestimmen?Teil 2: Entwicklungsstufen im Taijiquan und Qigong- Vier Zustände nach Wilber ergeben sieben allgemeine Stufen- Neun Entwicklungsstufen im Yang-Stil nach Cheng Man-Ching- Zehn Entwicklungsstufen im Yang-Stil nach Wee Kee-Jin- Sechs Entwicklungsstufen im Yang-Stil nach Chiang Tao Chi/Petra Kobayashi- Fünf Entwicklungsstufen im Chen-Stil nach Chen Xiao-Wang- Acht Qigong-Entwicklungsstufen nach Zhi-Chang Li- Sieben Qigong-Entwicklungsstufen nach Mantak Chia- Das Buch vom Bewusstsein und LebenTeil 3: Taijiquan und Qigong als spiritueller Übungsweg- Und noch einmal: Vier Zustände ergeben sieben Stufen der Entwicklung- Zusammenfassung: Die wichtigsten Erkenntnisse für Taiji aus Wilbers Modell- Die daoistische Wasser-Methode zum Einssein mit dem Dao- Die “Feuer-Methode” nach Christian Meyer auf dem Weg zum Erwachen- Ganz Mensch sein: Erwachen im Einssein mit dem Dao- Und noch einmal: Quantenphysik, Neurologie und Integrale Spiritualität- Die drei Gesichter der WirklichkeitTeil 4: Über den Umgang mit inneren Erfahrungen- Energiewellen beim Üben der Form- Rhythmus und Geschwindigkeit in der Bewegung- Üben der „korrekten Form“- Relativität von meditativen Übungswegen und Methoden- Sprechen über tiefe Erfahrungen von „kosmischem Qi“- Aspekte von Alkohol- und Drogensucht- Inkulturation des Taijiquan in den Westen- Unterschiede von Energie- und Qi-Erfahrungen- Nahtoderfahrung- Erfahrung des kosmischen Urgrundes- Reflexion nach WilberTeil 5: Beurteilungskriterien und Qualitätsstandards für Unterrichtende- Prä/Trans-Verwechslung- Legitimität und Authentizität- Autorität- Die vier Quadranten- Kriterien für problematische und nicht-problematische Gruppen- Qualitätsansprüche an Lehrer und Ausbilder- ZusammenfassungTeil 6: Endlich Ruhe – Ein Kongressgespräch zwischen Manfred Folkers und Klemens Speer- Das Besondere an den Methoden der Meditation im Qigong und Taijiquan- Die spirituelle Dimension und die Offenheit der Methode- Eine persönliche Erfahrung mit Taiji als daoistischen Weg zur Einheit- Von der Stille und dem Loslassen zur Verantwortung für die Mitwelt- Wird der meditative Aspekt hinreichend in Taiji-Ausbildungen unterrichtet?Teil 7: Eine kurze Geschichte des DDQT- Der Gründungsversuch eines Bundesverbandes 1999- Die Gründung des Dachverbandes (DDQT) 2003- Allgemeine Ausbildungsleitlinien (AALL) für Unterrichtende als Grundlage des DDQT- Anerkennung des DDQT durch die Krankenkassen- Tradition und Zukunftsvision im DDQT- Warum Qigong und Taijiquan ein gemeinsames Dach brauchen- Der DDQT und die anderen Verbände- Ein neues gemeinsames Dach für Qigong und Taijiquan- Die Allgemeine Ausbildungs-, Fort- und Weiterbildungs-Leitlinien als gemeinsames AnliegenAnhangDer Rahmen und die Praxis der Übung- Der Übungsraum- Die Übungsformen- Die Übungsrituale- Der Unterricht- Der UnterrichtendeEin Ausbildungskonzept für Taijiquan- T’ai Chi Ch’uan und meditative Energiearbeit- Das Ausbildungskonzept- Ausbildungsorganisation- Berufliche Einsatzbereiche- Programmüberblick- Ausbildungsinhalte im Überblick- Arbeitskreis/Weiterbildung (AK/WB): Integrale Spiritualität - Ost-West-Spirit- Vertiefungsgruppe: Einssein mit dem Dao- Ausbildungs- und Weiterbildungs-Zertifikate- Ausbildungs- und WeiterbildungsleitungDanksagungAbbildungsverzeichnisZitatenverzeichnis und LiteraturhinweiseAllgemeine LiteraturangabenAutorenportraitWeitere Informationen

16,80 €